Baueingabe

Grundsätzlich ist für alle Bauten, Anlagen und Vorkehren eine Baubewilligung erforderlich (Art. 1 Abs. 1 BauG). Bewilligungsfreie Bauvorhaben werden im Baubewilligungsdekret Artikel 6 aufgelistet. Die Weisung „Baubewilligungsfreie Bauten und Anlagen nach Art. 1b BauG“ hilft bei der Entscheidung.

Am besten erkundigen Sie sich frühzeitig nach der Bewilligungspflicht. Sie ersparen sich und uns damit unnötigen Aufwand und ermöglichen durch eine vollständige und korrekte Baueingabe eine speditive Behandlung des Gesuches.

Baueingabe in Papierform
Das Baugesuch ist bei der Gemeindeverwaltung, vollständig ausgefüllt, mit Datum, Unterschriften und im Doppel einzureichen. Es sind nur die amtlichen Formulare zu verwenden. Folgende Formulare werden in der Regel benötigt:

  • Baugesuchsformulare
    in jedem Fall 1.0 und Ebs (Erdbebensicherheit). Weitere Formulare je nach Bauvorhaben.
  • Ausnahmegesuche
    für Abweichungen von der Baugesetzgebung
  • Zustimmungserklärung
    der Nachbarn, ev. mit Näherbaurecht (nur bei kleinen Baugesuchen ohne Ausnahme)
  • Pläne
    Situationsplan Massstab 1:500 oder 1:1000 (Download) und Projektpläne Massstab 1:100 oder 1:50 (Grundrisse, Schnitte, Ansichten ev. Umgebungsgestaltung), bezeichnet mit den notwendigen Farben (rot = neu; gelb = Abbruch; schwarz/grau = bestehend).

Baueingabe elektronisch
Hier können Sie das Baugesuch über eBau einreichen.
Nebst den einzugebenden Daten sind folgende Formulare / Akten hochzuladen und dementsprechend bereit zu machen:

  • Pläne
  • Ausnahmegesuche bei Bedarf
  • Zustimmungserklärung bei Bedarf

Nach der Eingabe sind ein unterschriebener Ausdruck der erfassten Daten sowie die unterschriebenen Pläne in 2-facher Ausführung bei der Gemeindeverwaltung abzugeben. Die Papierabgabe ist nötig, weil die elektronische Unterschrift noch nicht rechtsgültig ist. Eine Gesetzesrevision ist in Planung.

Verfahren
Nach der Baueingabe und nach erfolgter Profilierung führt die Gemeinde innert 7 Arbeitstagen die vorläufig formelle Prüfung durch (sind alle Formulare vorhanden und vollständig, wer ist zuständig, etc.). Ist der Regierungsstatthalter zuständig, wird das Gesuch weitergeleitet.

Nach der formellen Prüfung folgt die materielle Prüfung. Das Gesuch wird veröffentlicht (ordentliches Verfahren) und alle nötigen Fach- und Amtsberichte werden eingefordert. Entspricht das Vorhaben den bau- und planungsrechtlichen und den nach anderen Gesetzen im Baubewilligungsverfahren zu prüfenden Vorschriften und gefährdet es nicht die öffentliche Ordnung, wird die Bewilligung erteilt.

Fachstellen

Baukontrolle

Hans Rudolf Schwarz-Hertig
Längengrund 44
3556 Trub
034 402 83 08
rude-73@outlook.com

Sachverständiger Brandschutz

Stefan Hiltbrunner
Sägestrasse 27
3550 Langnau i.E
034 402 18 61
info@kaminfeger-ie.ch

Wasserversorgung

Samuel Fankhauser
Mühlestrasse 11
3556 Trub
079 639 74 88
trinkwasser@bluewin.ch

Kanalisationskontrolleur

Stefan Fankhauser
Weierhaus 101a
3556 Trub
079 460 25 22
werhuser@gmail.com